Der Wanderer – ich geh heuer wählen!

ein Versuch, Licht ins Propagandadunkel zu bringen

„Da gibt es im Mai eine Wahl, die unter keinem guten Stern steht“, meinte unlängst ein bekannter Piestinger und weiter: „Wenn ich höre, dass ein Nigel Farage – den kennst Du nicht mehr? Kein Wunder. Der hat in England den Brexit angezündelt und sich unmittelbar nach der Abstimmung aus dem Staub gemacht. Mein Großvater hat früher immer „wie die Dirn vom Tanz“ dazu gefügt. Er ist zurückgetreten, allerdings im Europäischen Parlament geblieben. Auch von dort hat man nichts mehr von ihm gehört, die Pfründe wird er wohl genommen haben. Und jetzt will er wieder für England antreten….“,  soweit hat der Wanderer das Gespräch verfolgt und ging dann weiter. Der Gedanke hat schon was an sich, weil er für andere Fälle auch gilt, wobei das Spektrum vielschichtig gelagert ist und es viele Spielformen dieser Art von Politik und Politikern gibt.

Das ist die eine Seite, andererseits sind manche Vorwürfe zum Teil berechtigt. Nicht die Gurkenkrümmung oder die Blutlaus im Saft, die haben sich als falsch herausgestellt. Richtig ist, dass wir meist mit Schwurbelmeldungen bedacht werden, dass es immer schwerer wird, Falschmeldungen („Fakes“) von echten Tatsachen zu unterscheiden. Da wird gezielt gezündelt, da sind aber oft nicht „die in Brüssel“ daran schuld, das ist je nach Mitgliedsland unterschiedlich, oft aber absichtlich plakatiert, um eigene Schwächen zu übertünchen. Der Wanderer meint, dass wir da genau schauen sollten und nicht das glauben, was uns gefällt, sondern wir sollten in jedem Fall versuchen, die Wahrheit herauszufinden. Ein schwieriges Unterfangen, sicher, aber nicht unmöglich.

Diese Wahrheitssuche ist ein  ausgezeichneter Weg, weil die EU – also wir alle – ein unglaublich wichtiges Friedensprojekt ist. Ein Projekt auch mit gewissen Schwächen, aber ein potenter Partner für die Bürger Europas, ein Partner, ohne den die einzelnen Staaten ganz schön alt ausschauen würden, meint der Wanderer.

Die Fakten auch nur ansatzweise hier beschreiben zu wollen, sprengt den Rahmen beträchtlich. Der Wanderer empfiehlt allen, die mehr zum Thema wissen wollen, im Internet die Seite

www.what-europe-does-for me.eu/de/portal/1/0?area=AT&txt=%C3%96STERREICH

aufzurufen und sich zu informieren. Unter dieser Adresse sind österreichrelevante Fakten aufgelistet, sie sind Teil einer umfangreichen Faktensammlung mit dem Link

https://www.what-europe-does-for-me.eu/de/portal

Mit dieser Botschaft verabschiedet sich der Wanderer und geht nach Hause zu seinem Tablet um die Adresse auszuprobieren und sich zu informieren, denn auch er gehört zu jenen, die sich Gedanken zur Wahl am 26. Mai 2019 machen. Und weil das Wetter der kommenden Tage nicht zu Wanderungen einlädt, wird sich der Wanderer demnächst mit gesicherten Informationen wieder an dieser Stelle einfinden.

Bis dahin pfeife ich ein fröhliches Liedchen und grüße mit einem herzlichen „Auf Wiederwandern“

Ihr sehr ergebener Wanderer.